Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhalt in sozialen Netzwerken teilen

Inhaltsbereich

"Nazi Deutschland"

Plakat gegen Hitlerdeutschland
  • Die Nazis zerschlagen die Demokratie

 

Am 22. Juni 1933 waren die SPD, die freien Gewerkschaften und die Organisationen der Arbeiterbewegung im damaligen Deutschen Reich verboten und zerschlagen und ihr mühsam erarbeitetes Vermögen beschlagnahmt worden.

Der SPD-Parteivorstand in Berlin ging im Juni 1933 kurzfristig für einige Tage nach Saarbrücken in die Brauerstraße 6 bis 8 und dann für viele Jahre nach Prag und 1939 nach Paris ins Exil. Er nannte sich jetzt im Exil SOPADE.

Der SPD-Unterbezirk Saargebiet trennte sich am 12. November 1933 mit Billigung des SOPADE-Vorstandes und im Beisein von Vertretern der „Sozialistischen Internationale“ auf einem vielbeachteten Parteitag im Konferenzsaal der Arbeiterwohlfahrt, Hohenzollernstr. 45, in Saarbrücken von der SOPADE und nannte sich „Sozialdemokratische Landespartei des Saargebietes (SPdS)“.

Mit der Machtübernahme der Nazis endete 1933 im Deutschen Reich und 1935 im damaligen Saargebiet jede politische Tätigkeit für die SPD und ihre Organisationen. Viele Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen waren Verfolgung, Folter, Mord und Terror ausgesetzt. Über 40 saarländische SPD-Mitglieder kamen ums Leben.


Zehn von Tausend Jahren sind genug

SPD Wahlplakat 1932

Am 1. März 1935 übernahm Hitler`s Nazideutschland offiziell die Macht im Saargebiet. Doch schon unmittelbar nach der Bekanntgabe des Ergebnisses der Volksabstimmung vom 13. Januar 1935 setzte eine Emigrationswelle nach Frankreich und ins übrige Europa ein.

Diese Emigrationswelle nahm im Vorfeld des Anschlusses des Saargebietes an Hitler`s „Tausendjähriges Reich“ am 1. März 1935 noch zu.

In den kommenden Jahren kamen Not, Elend und Diktatur über unsere Heimat. Mit demokratischen Freiheiten war es vorbei.

Der von Hitler und seinen Schergen angezettelte 2. Weltkrieg brachte weiteres millionenfaches Leid und Elend über unser Land, Europa und die ganze Welt.

27 Millionen Soldaten und 25 Millionen Zivilpersonen mussten sterben. 3 Millionen Menschen werden noch heute vermisst.



Rechter Inhaltsbereich